Blick über den Zaun

Mädchen aus Multan, Pakistan

 

Christsein endet nicht an der Gemeindegrenze, vielmehr verstehen wir uns Teil einer weltweiten Gemeinschaft.

Aus diesem Grund pflegen wir die ökumenische Partnerschaft mit der katholischen und evangelisch-methodistischen Gemeinde sowie - im Rahmen der Evangelischen Allianz - mit der Volksmission in Plüderhausen.
Außerdem unterstützen wir die Arbeit von zwei Missionaren, die von unserer Kirchengemeinde mit ausgesandt wurden und pflegen die Verbindung mit eienr Partnergemeinde in Indien.

Immer wieder machen Mitarbeitende aus unserer Kirchengemeinde für eine begrenzte Zeit einen missionarischen Einsatz. Auch sie werden durch die Kirchengemeinde unterstützt.

Über neues aus den Missionspartnerschaften berichtet der Gemeindebrief "Einblick", der viermal im Jahr erscheint.

Die Missionare und ihre Einsatzgebiete sind:


 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Kirsten Giese in  Brasilien.

Aktuelle Nachrichten

Missionsdienst: Bereichernd, herausfordernd und manchmal überraschend anders
Da saß ich nun um 4.30 und fuhr zwischen einem Brasilianer und einem Indianer durch die Nacht. Wir hatten uns zu dritt in die Fahrerkabine eines alten Toyotas gequetscht. Bevor wir starteten, sagte mir das Missionarsehepaar noch, dass der Mann rechts neben mir vor einiger Zeit in ihr Haus eingebrochen war und einiges gestohlen hatte. Instinktiv hielt ich meinen Rucksack fester umklammert! Hinten auf der Ladefläche saßen dicht an dicht viele Indianer, auch Mütter mit ihren Kindern und der Sohn von Freunden, der mich ins Indianerdorf begleitet hatte. Auch ein Backofen wurde neben dem vielen Gepäck auf das Auto geladen. Alle auf der Ladefläche waren froh, als die ersten bei einem Feld ausgestiegen sind. Es ist gerade Reisernte und so versucht jeder in den frühen Morgenstunden auf dem Feld zu sein. Und wären da nicht zwei Esel mitten auf der Fahrbahn gewesen, wären wir auch ohne großen Zwischenfall in Barra do Corda angekommen. Da aber keiner der beiden Tiere weichen wollte und trotz heftigem Bremsen der Abstand
nicht ausreichte, knallte der Toyota mit dem Esel zusammen. Das Tier wurde seitlich weggeschleudert und wir fuhren kurz darauf mit einer verbeulten Kühlerhaube weiter. Ausweichen konnte der Fahrer nicht, denn die Straße war zu schmal und der Wagen hätte sich überschlagen können. So waren alle dankbar, dass wir trotz dem Zwischenfall weiterfahren konnten und wir vor schlimmerem bewahrt wurden.

Vier Tage im Indianerdorf
Es war sehr bereichernd, das Leben in Dorf Pontos mal länger als einen Tag zu erleben und bei einigen Treffen mit den Teenies und Jugendlichen, bei mehreren Gottesdiensten und dem Kinderprogramm dabei sein und mithelfen zu können. Mein Wortschatz auf Canela ist immer noch sehr gering; aber mit den Meisten konnte ich mich ja auf Portugiesisch verständigen und weitergeben, was ich mit Gott erlebt habe. Wir feierten den 19.Geburtstag von Sarah Grupp und ich konnte sie als Familie mal wieder besuchen.

Gemeinde Jardim America
Schön ist es auch zu sehen, wie die Kinder in der Gemeinde Jardim America mitmachen und wie sich die Einzelnen entwickelt haben. Wenn mal an einem Sonntag kein Gottesdienst für sie stattfindet, z.B. wenn Leonice oder ich auf Reisen sind, dann sind sie echt traurig. Betet mit, dass wir weitere Kindermitarbeiter finden.

Ausblick
Am 6. Mai geht es dann weiter mit Carols Auto zur jährlichen Missionskonferenz, die dieses Jahr wieder im ca. 9 Stunden entfernten Bundesstaat Piauí stattfinden wird. Von dort aus werden wir noch unsere ehemaligen Kollegen in Parnaíba besuchen, was noch einmal ca. 8 Stunden Fahrt sind. Drei Tage nach meiner Rückkehr findet in São Luís am 19.Mai eine große regionale Kindermitarbeiterschulung statt, die wir von Kinderdepartment organisieren. Betet bitte mit, dass sich viele dazu anmelden! Einen Tag später laden wir von der Gemeinde Jardim America zu einem lokalen Kindermitarbeitertreffen mit einem Mittagessen ein!
Es freut mich sehr, dass ihr durch eure Gebete und Gaben die vielfältige Arbeit hier unterstützt! Auf Canela sage ich euch dafür ein herzliches Apyren ijakry ! (Danke oder du machst mich glücklich!) 

Eure Kirsten

 

Kirsten Giese

Rua Circulação Interna, Qd.E, No 32, Resid. Vinhais 65.070-490, São Luís, MA, Brasil Tel.: 0055 – 98 3098-4522
e-mail: K.Giese@gmx.net

Rundbriefversand: Familie Riedel
Dorfstr. 40, 89150 Laichingen
Tel.:07333/954464
e- mail: jochen_riedel@web.de

 

 

Renate Hornung hat ihren Dienst in Logichogio, Kenia, beendet und verbringt ihren Ruhestand in Plüderhausen.

Unsere Partner in Indien, Naregal, sind Vidyah und Daniel Fredericks.

 


 

Spendenkonten:

a) für Naregal und Partnergemeinde Zeutsch/Thüringen: Evang. Kirchenpflege Nr. 4001 407 bei der KSK Waiblingen (BLZ 602 500 10),

 

b) für Kirsten Giese, jeweils auf das Konto Nr. 269 204 der Deutschen Missionsge­meinschaft Buchenauerhof Sinsheim bei der Volksbank Kraichgau eG

(BLZ 672 922 00) mit entsprechender Namensnennung,

 

Doch diese Arbeit braucht nicht nur finanzielle Unterstützung. Deswegen trifft sich monatlich der  Missionsgebetskreis im Gemeindezentrum.