Aus der Geschichte der Kirchengemeinde Plüderhausen

Die Gemeinde Plüderhausen zählte mit Walkersbach zu Beginn des Jahres 1995 etwa  9300 Einwohner. Davon sind etwa 4 350 evangelisch.

1125 wurde Plüderhausen im Codex Hirsaugiensis zum ersten Mal erwähnt. 1482 kommt das Dorf an das Haus Wirtemberg und schließlich 1536 auch die Kirche und der Widumhof, die bis dahin zum Kloster Elchingen bei Ulm gehörten. Mit der Übergabe an das Herzogtum Württemberg ist 1536 durch Herzog Ulrich die Reformation in Plüderhausen eingeführt worden.

Die erste steinerne Kapelle ohne Turm wurde um 1100 gebaut. Der Turm der jetzigen Kirche stammt mit seinem gemauerten Teil aus der Zeit um 1200.

Im Erdgeschoss des Turmes befindet sich ein Turmchor mit einem alten Kreuz-rippengewölbe. Die beiden Reliefs auf den Schlusssteinen sind thematisch eine Kostbarkeit. Das eine zeigt das Lamm, das andere drei nackte Männlein, von denen jedes den Vorläufer mit der rechten Hand an einem Fuß fasst, den Nachläufer mit der linken Hand an den Haaren. Eine völlig entsprechende Darstellung finden wir in einem Schlussstein aus der Zeit von 1435 in der Stadtkirche in Murrhardt. Es ist ein Sinnbild für die Dreieinigkeit Gottes.

Das 1519 erstellte Kirchenschiff ist 1804 abgebrochen und durch ein größeres im klassizistischen Stil erbautes Schiff ersetzt worden.

Aus den älteren Kirchen sind noch erhalten geblieben:

Ein Relief aus dem Jahre 1470/80 mit der Kirchenpatronin St. Margarethe, das über dem Westportal in die Wand eingelassen ist, das Altarkreuz aus der zeit um 1700 und die schöne Kanzel (1742/43) mit den Evangelisten und Christus als Salvator auf dem Kanzeldeckel.

Die Orgel ist von 1897. 4 Glocken laden mit ihrem Geläute zu den Gottesdiensten ein. Die Betglocke ist 1794, die Schiedglocke 1782, die Kreuzglocke 1953 und die Taufglocke 1956 gegossen worden.

Bereits 1873 wurde der erste evangelische Kindergarten hier gegründet und 1886 der Kirchenchor. Die Krankenpflegestation wurde 1981 eingerichtet und 1911 der CVJM ins Leben gerufen. Seit 1920 werden die Kinder zum Kindergottesdienst eingeladen. 1947 wurde der Posaunenchor gegründet, der sonntäglich vom Turm bläst.

1982 erhielt Plüderhausen eine zweite Pfarrstelle.

1991 wurde die Kirchengemeinde Walkersbach (240 Gemeindeglieder) Plüderhausen zugeordnet.

1994 konnte das Gemeindezentrum Wittumhof eingeweiht werden.